Skip to content

„Von der frischen Heilpflanze zum Arzneimittel“ – A.Vogel

Bei wunderbarem Sommerwetter durften die rund 20 Mitglieder von Swiss Marketing St. Gallen zunächst das Leben und die Philosophie vom Firmengründer und „Naturheilkunde-Pionier“ A. Vogel (1902-1996) von der Drogistin und Besuchsmanagerin Nadine Pasce kennenlernen. Die Veranstaltung startete an einem Feld von Pflanzen des roten Sonnenhuts („Echinacea purpurea“), der Pflanze, die im Mittelpunkt der Kommunikation und zahlreicher Werbemittel der Unternehmung steht. Insgesamt gibt es 120 verschiedene Heilpflanzen im Schaugarten zu besichtigen.
Gesunde Ernährung und alles was mit natürlichen Zutaten und Heilpflanzen zu tun hatte, vor allem der Anbau von Kräutern in der Natur des Appenzells sowie die Frischpflanzenverarbeitung, waren die Leidenschaft von A. Vogel. Hierbei hat er sich auch von seinen zahlreichen Reisen um die Welt und seinem Kontakt mit verschiedenen Naturvölkern (z.B. Indianern) inspirieren lassen. Teilweise hat er dabei Pflanzen mit in die Schweiz gebracht und hier neu angebaut. Besonders hat ihn dabei interessiert, Wege zu finden, Krankheiten durch Ernährung vorzubeugen als auch mit den Heilpflanzen der Natur behandeln zu können. Diese Leidenschaft konnten die Teilnehmer des Swiss Marketing St. Gallen auch bei der Besuchsbetreuerin spüren, die jede Frage zum „gesunden Leben“ beantworten konnte.

 

Anschliessend gab es dann einige vertiefte Erklärungen von Nadine Pasce über die zahlreichen Kräuter des Schaugartens in Teufen/St. Gallen. Wir konnten u.a. erfahren, dass Rottanne bei Halsweh, Eibisch bei Husten, Ringelblume zur Desinfektion und Artischocke und Löwenzahn gut für die Leber sind.

Vom Anbau bis zur Ernte und der Produktion gab es selbst für den einen oder anderen Hobbygärtner noch einiges zu lernen. Dabei war ausprobieren, riechen und schmecken der zahlreichen Kräuter und Blumen erlaubt. Wie unterschiedlich schmecken zum Beispiel Pfefferminze und Spearmint? Wir konnten es an der frischen Pflanze ausprobieren. Das Geheimnis in der Herstellung der pflanzlichen Arzneimittel ist, die Pflanzen innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte frisch zu verarbeiten.

 

Nach der Aufzählung der heute aktiv eingesetzten Marketing-Mittel (Newsletter, zahlreiche Schriften aus dem eigenen Verlag, website, Facebook..) endete der Event mit einem Rundgang durch das A.Vogel-Museum und dem einen oder anderen Gesundheitstipp beim Einkauf in der Erlebnis-Drogerie am Standort.

Anschliessend wurde der Partneranlass mit einem feinen Essen im Restaurant Waldegg abgerundet.

Be First to Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.